Jahreslosung einmal anders

Sonneberg – Für die diesjährige Veranstaltung zur Jahreslosung „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lukas 6,36) haben sich die Mitglieder der Fachgruppe Geistliches Leben in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Statt zu einem persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht wählten die Verantwortlichen die virtuelle Variante und luden zu einer Online-Veranstaltung ein, war doch eine traditionelle Zusammenkunft in einer Diakonie-Einrichtung aus bekannten Gründen nicht möglich. Mit tatkräftiger Unterstützung von Patrick Demmler, der als „Host“ für die technische Unterstützung aus dem Off zuständig war, und Kantor Matthias Erler ist ein Treffen gelungen, dem viele weitere dieser Art folgen könnten. „Selbstverständlich ist es schöner, den Menschen direkt ins Gesicht schauen zu können“, sagte Christine Kalies. „Unter den gegebenen Umständen wollten wir unseren traditionellen Gedankenaustausch zum Jahresbeginn nicht unter den Tisch fallen lassen, sondern uns medial mit den Kollegen aus unterschiedlichen Einrichtungen verbinden, um ihnen die Möglichkeit zur Einkehr und Besinnung zu geben.“

Schreibt weiter Hoffnungsbriefe!

Hildburghausen – Bereits im vergangenen Jahr haben die Verantwortlichen der Kreisdiakoniestelle Hildburghausen zum Schreiben von sogenannten Hoffnungsbriefen aufgerufen. Mit vollem Erfolg! Seitdem haben die beiden Mitarbeiterinnen Michelle Komorowski und Diana Gütter zahlreiche Zuschriften erhalten, mit denen gerade älteren Menschen eine Freude gemacht werden konnte.
Deshalb erfolgt nun ein weiterer Aufruf:

Vorgehensweise bei Impfwunsch

Hildburghausen - Das Kreisseniorenbüro Hildburghausen hat in Abstimmung mit den zuständigen Kommunen und Gemeinden eine neue Pressemitteilung zum Thema Corona-Impfung verfasst und alle wichtigen Informationen zusammengestellt. Hier finden Sie die Mitteilung als PDF-Dokument zum Herunterladen.

Das Kreisseniorenbüro informiert über die aktuellen Impfrichtlinien. Details finden Sie hier als PDF-Download.

Gefrorenes Nass allerorten

Judenbach – Über den vielen Schnee haben sich die Steppkes der Kindertagesstätte „Zum kleinen Glück“ in Judenbach besonders gefreut. Endlich einmal wieder Toben, Rodeln, Höhlen bauen im gefrorenen Nass. Schon lange gab es dieses winterliche Vergnügen nicht mehr, war doch der Kindergarten seit langer Zeit ganz eingeschneit und eingefroren.
Die Kinder der Notbetreuung veranstalteten eine Pinguinwoche, in der sie sich ausführlich mit den gefiederten Freunden beschäftigten. So spielten und sangen sie beispielsweise das Kreisspiel „Plitsch, platsch Pinguin“ und bastelten sich einen passenden Kopfschmuck dazu.

„Wenn es schneit…“

Über die winterlichen Aktivitäten der Pfiffikusse aus der gleichnamigen integrativen Kindertagesstätte in Eisfeld:

In den vergangenen Wochen mussten auch wir uns in der Kita „Pfiffikus“ auf neue Situationen einstellen und fast täglich die Abläufe neu organisieren. Für die Kinder der Notbetreuung soll der Kita-Alltag so normal wie möglich ablaufen. Die Kinder sollen sich wohlfühlen und unbeschwert spielen. Das liegt uns als Team auch in diesen schwierigen Zeiten sehr am Herzen.

Trotz anhaltender Unterstützung weitere Helfer gesucht

Sonneberg – Ein großes Dankeschön in diesen schweren Zeiten sagt Sylvia Möller von der Sonneberger Tafel an alle Helfer, die die Einrichtung nach wie vor tatkräftig unterstützen, aber auch an alle, die die Arbeit mit Geld- und Sachspenden weiterhin ermöglichen. „Es ist schön zu sehen, dass gerade in diesen Tagen an uns und die Bedürftigen im Landkreis Sonneberg gedacht wird“, sagt Möller. Auch bei allen Supermärkten und Bäckereien bedankt sie sich auf diesem Wege, „vor allem für ihr Verständnis und das unkomplizierte und unbürokratische Handeln.“
Damit die Arbeit der Sonneberger Tafel und der Außenstelle in Neuhaus am Rennweg auch weiterhin gewährleistet werden kann, sucht Sylvia Möller noch immer händeringend nach weiteren Helfern. „Manche Ehrenamtliche sind seit Pandemiebeginn verständlicherweise auf Abstand gegangen, weil sie selbst aus unterschiedlichen Gründen zur Risikogruppe gehören“, berichtet sie. Das könne sie absolut nachvollziehen. Dennoch fehlt es vor allem an Fahrern zur Abholung der Lebensmittel aus den Supermärkten und Bäckereien, hauptsächlich sucht Sylvia Möller Helfer, die das große Kühlauto bis 7,5 Tonnen fahren können und dürfen. Wer den entsprechenden Führerschein hat und der Sonneberger Tafel unter die Arme greifen kann und möchte, meldet sich bitte direkt bei Sylvia Möller, am besten telefonisch unter 03675/426442 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Dort sind auch alle weiteren helfenden Hände herzlich willkommen, denn „auch wer nur an einem Vormittag in der Woche kommen kann, ist uns eine große Hilfe“, betont Möller.

Ansprechpartner in allen Lebenslagen

Unter dem Hashtag #wir hören zu sind die Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit in Neuhaus am Rennweg (Jugendhaus Domizil) von Montag bis Freitag in der Zeit von 12 bis 18 Uhr für alle Kinder und Jugendlichen da. Genauere Informationen sowie Kontaktdaten gibt es hier als Download.

Winterfreuden in Haselbach

Haselbach – Auch, wenn nicht alle Kinder derzeit die Kindertagesstätte „Friedrich Fröbel“ in Haselbach besuchen, tut das der Stimmung auf dem winterlich verschneiten Spielplatz keinen Abbruch. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen tobten die großen und kleinen Fröbel-Kids ordentlich im Schnee, bauten Höhlen zum Verstecken und rodelten, was das Zeug hielt. Dabei verloren sie jedoch nicht die gefiederten Freunde aus den Augen. Denn unter all dem Schnee und Eis finden die heimischen Vögel momentan nur noch selten Futter. Kurzerhand übernahmen die Steppkes die Herstellung von köstlichem Vogelfutter selbst und fertigten unter fachlicher Aufsicht ihrer Erzieherinnen Romy und Yvonne liebevoll gestaltete Meisenknödel, Futterherzen und –sterne, die dann voller Stolz in den Bäumen und im Vogelhäuschen verteilt wurden.

Keine Vergabe von Impfterminen über das Kreisseniorenbüro

Liebe Bürger*innen, liebe Senioren*innen im Landkreis Hildburghausen,

in der Ausgabe des Freien Wortes Hildburghausen vom 14.01.2021 wurde fälschlicherweise offeriert, dass das Kreis-Seniorenbüro als Anlaufstelle rund um Fragen zur Impfstrategie im Landkreis fungieren würde. Leider können wir Ihnen jedoch keine Auskunft zum Vorgehen hinsichtlich der Terminvergabe, zur Impfung direkt oder zu medizinischen Fragen hinsichtlich Ihrer persönlichen Situation geben.
Wir bitten Sie, zu Terminvergaben weiterhin die Telefonnummer 03643/4950490 zu nutzen oder sich über das Internet unter www.impfen-thueringen.de zu registrieren. Hier erhalten Sie auch hilfreiche Informationen rund um das Thema „Impfen“.
Gerne nehmen wir Ihre Sorgen und Ängste auf und versuchen, Sie an die richtige Anlaufstelle zu vermitteln, insbesondere im Rahmen der Hilfestellung bei der Online-Terminvergabe.
Das Kreisseniorenbüro erreichen Sie von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr unter der bekannten Nummer 03685/4061015. Bitte versuchen Sie in jedem Fall, Geduld zu bewahren, denn bei der Menge der Anmeldungswünsche wird es noch eine Weile dauern, bis eine geordnete, zeitnahe Anmeldung zum Impfen erfolgen kann.
Bleiben Sie gesund und hoffnungsvoll.

Mit herzlichen Grüßen
Heike Sittig
Kreisseniorenbüro Hildburghausen

Mit Abstand der schönste Baum

Sonneberg – Mit vielen Naturmaterialien und noch mehr Hingabe haben die Naturstübler aus der gleichnamigen Kindertagesstätte ein Bäumchen am Teich in Hönbach herausgeputzt. Eltern stellten den Weihnachtsbaum dort auf, und schnell waren sich die Kinder und ihre Erzieherinnen einig: Hier werden wir kreativ tätig. Flugs schmückten sie das noch nackte Bäumchen mit Strohsternen, Herzen aus Orangenschalen, Meisenknödeln und Schleifen, um es festlich zu kleiden und damit allen Hönbachern und Passanten eine weihnachtliche Freude zu bereiten und ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top