Liebe Senioren des Landkreises Hildburghausen,

gemeinsam mit den Verantwortlichen des Landkreises Hildburghausen und der Stadt Eisfeld hat das Kreisseniorenbüro Hildburghausen am sogenannten Digitalen Runden Tisch eine aktuelle Pressemitteilung über den Vorgang des Impfens im Impfzentrum "Stadttheater Hildburghausen" herausgegeben. Diese Informationen finden Sie hier als PDF-Datei zum Herunterladen.

Winterwald hautnah erleben

Über einen winterlichen Ausflug der Kinder der Kindertagesstätte „Naturstübchen“ in Sonneberg:

Am Freitag, 12. Februar, nutzen die Erzieher und Kinder des Kindergartens „Naturstübchen“ in Hönbach das herrliche Winterwetter für eine Wildfütterung.
Die ganze Woche laufen Vorbereitungen zum Thema „Tiere im Winter“. Aus Sonnenblumenkernen, Nüssen, Haferflocken, Kokosfett und vielem mehr stellen wir für unsere lieben Vogelfreunde Futterglocken in verschiedenen Variationen her. Der Höhepunkt ist am Freitag das Beladen unseres Bollerwagens mit dem von den Kindern mitgebrachten Futter. Möhren, Äpfel, Heu und auch unser Vogelfutter finden darauf Platz.

Neue Strukturen schaffen

Eisfeld – Um den Beschäftigten der Werkstätten für angepasste Arbeit (Wefa) auch mit Eintritt ins Rentenalter einen strukturierten Tagesablauf anbieten zu können, haben es sich die Verantwortlichen des Diakoniewerkes Sonneberg-Hildburghausen/Eisfeld zur Aufgabe gemacht, das Wohnangebot des Wohnheims für Menschen mit Behinderung am Standort Eisfeld mit neuen tagesstrukturierenden Angeboten für jene Zeiten zu ergänzen, in denen die Bewohner üblicherweise in der arbeiten würden. Zur Unterstützung des Wohnheim-Personals werden zusätzliche Betreuungskräfte gesucht, die die tagesstrukturierenden Angebote von Montag bis Donnerstag zwischen 9.30 Uhr und 14.30 Uhr sowie freitags zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr übernehmen, selbstverständlich stets in Absprache mit der Wohnheimleitung und den Mitarbeitern. Die Angebote können als Gruppen- oder Individualangebote gestaltet werden. Die Betreuung erfolgt in ehrenamtlicher Tätigkeit mit Aufwandsentschädigung über die Ehrenamtspauschale.

200 Masken für die Tafel

Hildburghausen – Mit einer Spende in Form von 200 FFP2-Masken ist jüngst die Hildburghäuser Tafel beglückt worden. Die „Schenke ein Lächeln“ gGmbH aus Wolfsburg hatte sich über den Bundesverband der Tafeln Deutschland informiert, wem vor Ort und Stelle mit der persönlichen Schutzausrüstung geholfen werden kann. „Wir freuen uns sehr über diese Spende“, sagt die verantwortliche Organisatorin der Tafel Hildburghausen Diana Gütter. Die Masken sollen für die ehrenamtlichen Helfer der Einrichtung verwendet werden, um die tägliche Arbeit der Tafel für ihre Kunden auch weiterhin zu gewährleisten.

Info: „Schenke ein Lächeln“ ist ein gemeinnütziges Unternehmen aus Wolfsburg, gegründet von der Familie Röhrdanz. Alle Spenden der Masken-Hilfsaktion werden ausschließlich in den Kauf und die Verteilung von Schutzmasken an Bedürftige investiert. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.schenke-ein-laecheln.de.

Jahreslosung einmal anders

Sonneberg – Für die diesjährige Veranstaltung zur Jahreslosung „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lukas 6,36) haben sich die Mitglieder der Fachgruppe Geistliches Leben in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Statt zu einem persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht wählten die Verantwortlichen die virtuelle Variante und luden zu einer Online-Veranstaltung ein, war doch eine traditionelle Zusammenkunft in einer Diakonie-Einrichtung aus bekannten Gründen nicht möglich. Mit tatkräftiger Unterstützung von Patrick Demmler, der als „Host“ für die technische Unterstützung aus dem Off zuständig war, und Kantor Matthias Erler ist ein Treffen gelungen, dem viele weitere dieser Art folgen könnten. „Selbstverständlich ist es schöner, den Menschen direkt ins Gesicht schauen zu können“, sagte Christine Kalies. „Unter den gegebenen Umständen wollten wir unseren traditionellen Gedankenaustausch zum Jahresbeginn nicht unter den Tisch fallen lassen, sondern uns medial mit den Kollegen aus unterschiedlichen Einrichtungen verbinden, um ihnen die Möglichkeit zur Einkehr und Besinnung zu geben.“

Schreibt weiter Hoffnungsbriefe!

Hildburghausen – Bereits im vergangenen Jahr haben die Verantwortlichen der Kreisdiakoniestelle Hildburghausen zum Schreiben von sogenannten Hoffnungsbriefen aufgerufen. Mit vollem Erfolg! Seitdem haben die beiden Mitarbeiterinnen Michelle Komorowski und Diana Gütter zahlreiche Zuschriften erhalten, mit denen gerade älteren Menschen eine Freude gemacht werden konnte.
Deshalb erfolgt nun ein weiterer Aufruf:

Vorgehensweise bei Impfwunsch

Hildburghausen - Das Kreisseniorenbüro Hildburghausen hat in Abstimmung mit den zuständigen Kommunen und Gemeinden eine neue Pressemitteilung zum Thema Corona-Impfung verfasst und alle wichtigen Informationen zusammengestellt. Hier finden Sie die Mitteilung als PDF-Dokument zum Herunterladen.

Das Kreisseniorenbüro informiert über die aktuellen Impfrichtlinien. Details finden Sie hier als PDF-Download.

Gefrorenes Nass allerorten

Judenbach – Über den vielen Schnee haben sich die Steppkes der Kindertagesstätte „Zum kleinen Glück“ in Judenbach besonders gefreut. Endlich einmal wieder Toben, Rodeln, Höhlen bauen im gefrorenen Nass. Schon lange gab es dieses winterliche Vergnügen nicht mehr, war doch der Kindergarten seit langer Zeit ganz eingeschneit und eingefroren.
Die Kinder der Notbetreuung veranstalteten eine Pinguinwoche, in der sie sich ausführlich mit den gefiederten Freunden beschäftigten. So spielten und sangen sie beispielsweise das Kreisspiel „Plitsch, platsch Pinguin“ und bastelten sich einen passenden Kopfschmuck dazu.

„Wenn es schneit…“

Über die winterlichen Aktivitäten der Pfiffikusse aus der gleichnamigen integrativen Kindertagesstätte in Eisfeld:

In den vergangenen Wochen mussten auch wir uns in der Kita „Pfiffikus“ auf neue Situationen einstellen und fast täglich die Abläufe neu organisieren. Für die Kinder der Notbetreuung soll der Kita-Alltag so normal wie möglich ablaufen. Die Kinder sollen sich wohlfühlen und unbeschwert spielen. Das liegt uns als Team auch in diesen schwierigen Zeiten sehr am Herzen.

Trotz anhaltender Unterstützung weitere Helfer gesucht

Sonneberg – Ein großes Dankeschön in diesen schweren Zeiten sagt Sylvia Möller von der Sonneberger Tafel an alle Helfer, die die Einrichtung nach wie vor tatkräftig unterstützen, aber auch an alle, die die Arbeit mit Geld- und Sachspenden weiterhin ermöglichen. „Es ist schön zu sehen, dass gerade in diesen Tagen an uns und die Bedürftigen im Landkreis Sonneberg gedacht wird“, sagt Möller. Auch bei allen Supermärkten und Bäckereien bedankt sie sich auf diesem Wege, „vor allem für ihr Verständnis und das unkomplizierte und unbürokratische Handeln.“
Damit die Arbeit der Sonneberger Tafel und der Außenstelle in Neuhaus am Rennweg auch weiterhin gewährleistet werden kann, sucht Sylvia Möller noch immer händeringend nach weiteren Helfern. „Manche Ehrenamtliche sind seit Pandemiebeginn verständlicherweise auf Abstand gegangen, weil sie selbst aus unterschiedlichen Gründen zur Risikogruppe gehören“, berichtet sie. Das könne sie absolut nachvollziehen. Dennoch fehlt es vor allem an Fahrern zur Abholung der Lebensmittel aus den Supermärkten und Bäckereien, hauptsächlich sucht Sylvia Möller Helfer, die das große Kühlauto bis 7,5 Tonnen fahren können und dürfen. Wer den entsprechenden Führerschein hat und der Sonneberger Tafel unter die Arme greifen kann und möchte, meldet sich bitte direkt bei Sylvia Möller, am besten telefonisch unter 03675/426442 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Dort sind auch alle weiteren helfenden Hände herzlich willkommen, denn „auch wer nur an einem Vormittag in der Woche kommen kann, ist uns eine große Hilfe“, betont Möller.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top