Und Action!

Ausgerüstet mit Kamera und Smartphones haben sich die Achtklässler der Gemeinschaftsschule Köppelsdorf auf die Spuren von Alexander von Humboldts begeben.

Sonneberg – Stativ, Kamera, Smartphone, Kopfhörer, Mikrofon – und das Filmen kann losgehen. Dass das Ganze nicht so einfach ist, wie gedacht, haben die Achtklässler der Gemeinschaftsschule Köppelsdorf jüngst leibhaftig gelernt. Im Rahmen des thüringenweiten medienpädagogischen Projekts „Post an Alex“ des Thüringer Medienbildungszentrums (TMBZ) der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) fanden sie heraus, dass vor dem Filmen das kreative Denken steht. Worum soll es gehen? Wie schreibe ich ein Drehbuch oder ein Storyboard? Was brauche ich alles, um meine Geschichte zu erzählen? Wer übernimmt welchen Part?

Weißt du wieviel Sternlein stehen?

Über die Adventszeit in der Diakonie-Kindertagesstätte "Ummerstädter Rappelkiste":

Die Vorweihnachtszeit ist wie überall so auch in Ummerstadt jedes Jahr etwas ganz Besonderes. Zwar wird allerorten geschmückt und gewerkelt, aber in Ummerstadt haben sich einige Eltern des Diakonie-Kindergartens „Ummerstädter Rappelkiste“ etwas Außergewöhnliches für ihre Kinder einfallen lassen.
Gemeinsam mit der Kindergartenleiterin Daniela Mausolf machten sie sich in den Nachmittagsstunden des 13. Dezember ans Werk. Ziel war es, den Vorgarten des Kindergartengeländes möglichst liebevoll mit Lichtern zu dekorieren und so die Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. Also wurden Lichterketten aufgehängt, Wege illuminiert und Spielgeräte weihnachtlich geschmückt. Sogar ein kleiner Weihnachtsbaum erlebte frühzeitig seinen großen Auftritt.
Als es dann dämmerte, wurde es spannend. Und als es endlich hieß „Licht an!“, standen viele Münder offen und die Kinder kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Geschaffen war eine tolle weihnachtliche Stimmung rund um das Kindergartengebäude. Einige größere Geschwisterkinder fungierten als Fackelträger und setzten dem heimeligen Ambiente die Krone auf. Natürlich gab es auch Glühwein und Tee gegen kalte Hände und viele nette Gespräche. Ein tolles Erlebnis, das im nächsten Jahr seine Fortsetzung finden soll! Ein besonderer Dank gilt all denjenigen, die selbst tatkräftig mit Hand angelegt oder Dekorationsmaterial zur Verfügung gestellt haben.

Mit einem Einkauf viele Tische gedeckt

Sonneberg – Groß ist die Freude in der Sonneberger Tafel. „135 Spendentüten sind bei der diesjährigen Rewe-Aktion für uns zusammen gekommen“, freut sich Sylvia Möller, operative Leiterin der Einrichtung. Die Sonneberger Tafel wird vom Diakoniewerk Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V. in Kooperation mit dem Evangelischen Kirchenkreis Sonneberg und der Katholischen Kirchengemeinde St. Stefan verantwortet. Im Rahmen der Themenwochen zur sozialen Verantwortung konnten die Kunden eine bereits gepackte Spendentüte mitnehmen, an der Kasse mit fünf Euro bezahlen und die Tüte in die dafür vorgesehene Sammelstelle im Rewe-Markt vor Ort legen. Die zuständigen Mitarbeiter haben dann die Tüten bei den Tafeln abgegeben.
„In diesen Paketen befinden sich vor allem haltbare Lebensmittel wie Schoko-Doppelkekse, Spaghetti, Fertiggerichte, Klöße halb-und-halb, Reis, Schokolade und Marmelade der Rewe-Eigenmarke“, erklärt Möller. „Ein großes Dankeschön geht an die Kunden der Rewe-Märkte Igler in Sonneberg, Linß in Steinach und Geißler in Neuhaus am Rennweg“, sagt Sylvia Möller im Namen aller ehrenamtlichen Tafel-Helfer und -Kunden. Zusammen mit den haltbaren Lebensmitteln, die zum diesjährigen Erntedankfest gespendet wurden, kommen die Produkte aus der Rewe-Aktion in die Weihnachtstüten der Sonneberger Tafel, die nun an jeden Inhaber eines Tafel-Ausweises verteilt werden.

Info: Wer die Arbeit der Sonneberger Tafel unterstützen möchte, kann dies mit einer Geldspende unter folgender Bankverbindung tun: VR Bank Coburg, IBAN: DE44 7836 0000 0000 3203 90, BIC: GENODEF1COS. Vielen herzlichen Dank sagen Sylvia Möller, Nicole Fleischmann, Melanie Wagner-Köhler sowie alle ehrenamtlichen Tafelhelfer.

Sternenglanz und Lichterschein

Sonneberg – Mit einer zauberhaften Feier haben sich die Kinder der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Arche Noah“ im Gesellschaftshaus Sonneberg auf das nahende Weihnachtsfest eingestimmt. Kaum ein Platz war mehr frei im großen Saal, während im kleinen kulinarische Köstlichkeiten aus dem Backofen gereicht wurden. Viele Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde folgten der Einladung der Arche-Kids und verfolgten gespannt und aufgeregt die einzelnen Auftritte ihres Nachwuchses.

Musikalische Einstimmung

Sonneberg – Mit einer kleinen, aber feinen Feier haben sich die Tagesgäste und Mitarbeiter der Diakonie-Tagespflegeeinrichtung „Altes Annastift“ auf das nahende Weihnachtsfest eingestimmt.

Nur noch kurz die Welt retten

Sonneberg – Mit dem Kauf der richtigen Apfelsorte die Welt retten? Wie das geht, zeigten Beate Albrecht und ihre Schauspielkollegen des „Theater-Spiels“ aus Witten den Schülern des Landkreises Sonneberg im Stadtteilzentrum „Wolke 14“. Mit dem Mut-Mach-Stück „Alle satt?!“ aus Albrechts Feder gelang es ihnen, ihrem jungen Publikum große Themen wie Gerechtigkeit, globale Zusammenhänge und Empathie gegenüber Fremden auf spielerische, aber eindrückliche Weise näherzubringen. Finanziert wurde die Aufführung durch das Projekt „Demokratie leben“ des Landkreises Sonneberg, organisiert haben es Sabine Rauscher und Christine Kalies, Mitarbeiterinnen der Jugendschulsozialarbeit des Diakoniewerkes Sonneberg-Hildburghausen/Eisfeld.

Besinnliche Einstimmung

Eisfeld – Die Bewohner der Wohnstätten Eisfeld des Diakoniewerkes Sonneberg-Hildburghausen/Eisfeld haben sich und ihre Gäste vor kurzem auf den Advent und das nahende Weihnachtsfest eingestimmt. Mit einem anrührenden Krippenspiel und tollen Kostümen verzauberten sie ihr zahlreich erschienenes Publikum in der Aula der Regelschule „Otto Ludwig“ in Eisfeld. So verfolgten Eltern, Verwandte, Betreuer, Kollegen und Freunde die beschwerliche Reise der schwangeren Maria und ihres Mannes Josef, litten mit ihnen bei der Suche nach einer Herberge und freuten sich mit ihnen, den Hirten und dem Volk über die Geburt Jesu. Das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern rundete die gelungene Darbietung der Bewohner ab.
Nach einer kleinen Stärkung bei Kaffee, Stollen, Plätzchen und Kinderglühwein zogen die Betreuer die nächste Überraschung aus dem Hut. Mit kleinen, aber feinen Geschenken, die die Bewohner selbst mit Unterstützung gebastelt hatten, bedankten sie sich bei allen Eltern, gesetzlichen Betreuern und Freunden für die große Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Mit weiteren weihnachtlichen Ohrwürmern ging die diesjährige Weihnachtsfeier der Wohnstätten Eisfeld in gemütlicher Runde zu Ende.

Neue Energie

Über einen besonders motivierenden Vormittag in der Albert-Schweitzer-Förderschule in Hildburghausen:

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist die Erhaltung unserer Gesundheit und der Motivation wichtig im Unterricht mit unseren Schülern. Im Sportunterricht mit Melanie Kirchner bekamen unsere Schüler Besuch von einem Überraschungsgast. Karatelehrer Bernd Geisler vom Karate Club Suhl schöpfte neue Lebensenergie mit den Jugendlichen, als er mit ihnen das Qi erweckte.
Qi Gong kommt in der Förderschule bei allen Schülerinnen und Schülern sehr gut an und stellt eine interessante Ergänzung unseres freizeitpädagogischen Angebots im Rahmen unseres Ganztageskonzeptes dar. Mit Hilfe dieser chinesischen Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist können dank entsprechender Atem-, Körper- und Bewegungsübungen eigene Aggressionen abgebaut werden.
Ein herzliches Dankeschön an Bernd Geisler für den spannenden Vormittag und die zahlreichen Übungen, die unsere Schüler nachhaltig beeindruckt haben.

Heiko Wendel, Leiter der Albert-Schweitzer-Förderschule, Hildburghausen.

Advent auf kurzer Strecke

Sonneberg – Zu ihrer alljährlichen Adventsfeier haben jüngst die Mitglieder der Wandergruppe für Kurzstrecken des Seniorenbüros Sonneberg eingeladen. Viele Wanderfreunde folgten ins Stadtteilzentrum „Wolke 14“, um gemeinsam mit den Organisatoren in gemütlicher Runde den Abschluss eines weiteren erfolgreichen Jahres zu feiern.

Die stille Zeit

Sonneberg-Oberlind – „Alle Jahre wieder“ hieß es jüngst in der Reha-Werkstatt der Werkstatt für angepasste Arbeit (Wefa) in Oberlind. Gemeinsam feierten die Beschäftigten der Diakonie-Einrichtung Advent und freuten sich besonders über Diakoniepfarrer Johannes Dieter, der die Andacht hielt. Darin konzentrierte er sich auf vier bedeutende Menschen, die neben Jesus und vor allem nach dessen Tod eine große Rolle spielten: Nikolaus von Myra, Barbara von Nikomedien, Lucia von Syrakus und Apostel Andreas. Dabei verwies er auf die jeweiligen Gedenktage und berichtete aus ihrem Leben.
Auf dem kurzweiligen Programm standen das Krippenspiel, Gedichte sowie viele Lieder, die vom hauseigenen Chor dargeboten wurden. Im Rahmen der Adventsfeier wurden zudem die langjährigen Beschäftigten geehrt. Ulrike Buenger, Leiterin der Reha-Werkstatt, sowie Wefa-Leiter Steffen Breitung bedankten sich bei allen Beschäftigten und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit 2018 und wünschten allen eine besinnliche Adventszeit sowie alles Gute fürs neue Jahr.

Kinderfreuden im Herbst

Über herbstliche Basteleien in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld:

Die bastelbegeisterten Kinder der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ haben viele Herbstfrüchte gesammelt und in allen Gruppen Verschiedenes aus diesem Materialien gebastelt. Es entstanden kleine Igel, große Schnecken und andere Tiere. Da wurde die Raupe Nimmersatt aufgefädelt, nachdem alle fleißig beim Löcherbohren mitgeholfen hatten.
Dann wurde noch eine tolle Idee geboren. Passend zu unserem Jahresprojekt „Märchen“ wurden verschiedene Märchenbilder aus Naturmaterial gebastelt. Alle Kinder, deren Eltern und Großeltern sowie Besucher unserer Kita können diese schönen Märchenbilder aus verschiedenen Herbstfrüchten bestaunen. Unsere Kinder sind sehr stolz auf ihre Märchenecke im Herbst und sogar die Erwachsenen bestaunen jeden Tag aufs Neue „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, „Rotkäppchen“, „Brüderchen und Schwesterchen“, „Die goldene Gans“ und viele mehr.

Ramona Pusch, Leiterin der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top