Fröbel-Kids forsten auf

Haselbach – Gemeinsam mit Revierförster Michael Matthäi und Waldarbeiter Jan Thomas haben die Kinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Friedrich Fröbel“ mit der Aufforstung des Waldes an ihrer Waldecke auf der Bochsebene begonnen. Die Idee dazu hatten die Eltern der Schulanfänger, die sich auch persönlich an den Revierförster gewandt haben. Vor kurzem war es soweit, und Michael Matthäi und Jan Thomas trafen sich mit den Fröbel-Kids, drei Abc-Schützen, deren Eltern sowie den Erzieherinnen auf der Bochsebene. Im Gepäck hatten sie 25 Setzlinge sowie Stäbe zum Befestigen und Schutzhülsen für die kleinen Eichen-, Ulmen-, Kirsch- und Spitzahorn-Pflänzchen. Gemeinsam brachten sie die Bäumchen in die Erde, stützten sie ab und befestigten die Schutzhülsen, damit sie nicht angefressen werden.

Für Abenteuer gerüstet

Sonneberg – Bestens ausgestattet für Aufenthalte und Abenteuer im Freien sind die Naturstübler aus der gleichnamigen Kindertagesstätte in Sonneberg-Hönbach. Seit kurzem verfügen sie über eine hölzerne Outdoor-Garderobe, die die Garten-Outfits bedingungslos trägt und vor Schlimmerem bewahrt. Hergestellt haben den „Kleiderständer“ die Teilnehmer der Arbeitsgelegenheit „Rund um Babys, Kinder und Senioren“ des Zentrums für berufliche Fortbildung (ZbF) in Frankenblick, die vom Jobcenter Sonneberg finanziert wird.

Mit dem Schiff durch den Wein

Hildburghausen/Volkach – Zu einem Ausflug zur Mainschleife ins unterfränkische Volkach waren jüngst die ehrenamtlichen Helfer der Tafel Hildburghausen mit den Außenstellen Eisfeld und Schleusingen und der Kreisdiakoniestelle Hildburghausen/Eisfeld eingeladen. Auf dem Main unternahmen sie eine Schifffahrt durch die Weinberge, bevor sie sich der Volkacher Altstadt widmeten.

Herbststimmung in der Rappelkiste

Rück- und Ausblicke aus der Kindertagesstätte „Ummerstädter Rappelkiste“ in Ummerstadt:

So, wie sich die Blätter an den Bäumen im Herbst bunt verfärben, so farbenfroh und vielfältig gestaltete sich auch das herbstliche Beschäftigungsprogramm im Kindergarten „Rappelkiste“ in Ummerstadt.
Zum Start des Kindergartenjahres im September hatten sich die Kleinen in ihrer Kinderkonferenz unter anderem für das Thema „Tiere“ entschieden, und so lag es nahe, diesen Inhalt mit einem Tierchen zu starten, das in der Herbstzeit besonders eifrig sein Tagwerk vollbringt – das Eichhörnchen. Die kleinen Rappler lernten alles Wichtige über diesen Nager und nahmen sogar an einer geführten Eichhörnchen-Wanderung teil, die die ausgewiesene Naturführerin Annette Eppler aus Altenhof durchführte. Es ging gemeinsam in den Kindergartenwald, und die Kinder durften sich dort einmal ganz als Eichhörnchen fühlen, emsig Eicheln sammeln und neue Eichen „pflanzen“. Auch viele lustige naturnahe Spiele standen auf dem Programm. Weiterhin gab es im Kindergarten eine Kinderbuchlesung. Als Hauptakteure traten natürlich zwei „Streithörnchen“ auf, die sich vor dem Winter um eine letzte Nuss stritten. Hier lernten die Kinder: „Nur gemeinsam ist man stark – Streit hilft selten weiter!“ Wir danken an dieser Stelle besonders dem Förderverein Ummerstädter Rappelkiste e.V. und der Bürgerstiftung Ummerstadt zur Vermittlung des Förderprogramms „Solidarisches Zusammenleben Familie eins99“ zur Finanzierung dieses Projektes.
Das zweite Highlight der Herbstsaison war eine „Apfelwoche“ in der Einrichtung und mit ihr die Apfelernte der städtischen Obstbäume im Vorgarten des Geländes, welche die Rappelkiste alljährlich kostenlos abernten darf. Wie schon im vergangenen Jahr hingen die Bäume voll mit saftigem Obst, und die Kinder hatten große Freude daran, gemeinsam mit einigen engagierten Eltern die Äpfel zu ernten und einzusammeln. Anschließend wurden die Äpfel dann zu mobilen Saftpressen nach Rieth und Schorkendorf transportiert und dort zu insgesamt 320 Litern „Ummerstädter Apfelsaft“ verarbeitet – rein biologisch und ohne Konservierungsstoffe steht dieser jetzt den Rappelkistenkindern über die Herbst- und Wintermonate zur Verfügung und sorgt für eine extra Portion Vitamin C im Kindergartenalltag. Während der gesamten Woche stand der Apfel im Mittelpunkt des Interesses, so wurden natürlich Äpfel gegessen, Apfelbrei gekocht und selbstverständlich auch Apfelkuchen gebacken.

Heinzelmännchen bei den Pfiffikussen

Über eine besondere Überraschung in der integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld:

Wir staunten alle nicht schlecht, als in der vergangenen Woche plötzlich sieben kleine Tischgarnituren auf unserem Hof standen. Im Frühjahr und Sommer werden wir diese nutzen, um daran zu spielen, zu malen, zu experimentieren, zu lernen, zu essen und vieles mehr. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Firma Thomas Erbe aus Eisfeld. Ganz tolle Qualität und sehr robust für uns aufgeweckten Pfiffikus-Kinder. Wir werden sicher viel Freude damit haben, denn es sind kleine Schmuckstücke für unseren Spielplatz.
Auch möchten wir uns heute wieder bedanken bei Familie Röser, Familie Schmidt, dem ehemaligen Elternbeirat unserer Kita sowie dem Flohmarktteam für ihre tolle Unterstützung.

Alle Kinder und Erzieher*innen der der integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld.

Neue Bänke fürs Naturstübchen

Sonneberg – „Vom Holz zur Bank“ haben die Kinder und Erzieher der Kindertagesstätte „Naturstübchen“ ihr jüngstes Projekt genannt, welches im Frühsommer seinen Anfang nahm. Nun endlich fanden selbst hergestellte Holzbänke ihr neues Zuhause im hauseigenen Garten. „Unsere alten Gartenbänke waren nicht mehr besonders schön“, erklärt Kita-Leiterin Karolin Serfling. Deshalb sei man auf die Idee gekommen, sich ausführlicher mit den Themen Wald, Holz und Holznutzung zu beschäftigen und daraus resultierend neue Holzbänke selbst anzufertigen.
Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von den beiden Papas Sven und Thomas sowie Förster Jörg Schubert, der das nötige hölzerne Material besorgte. Gemeinsam haben alle die Bretter abgeschliffen und lackiert, bevor Sven und Thomas waschechte Gartenbänke daraus zusammenbauten. Alle Naturstübler haben fleißig mitgeholfen, wussten sie doch, wo das Holz herkam und wieviel Arbeit es machte, bis aus einem Holzstamm einmal ein stabiles Brett wird. Neben einem Besuch in einem Möbelgeschäft hatten sie sich im Rahmen ihres Projekts auch direkt im Wald umgesehen, wo sie Waldarbeitern und Förstern bei der Arbeit zusahen und sich diese Arbeit genau erklären ließen. Im Sägewerk von Dieter Engelhardt lernten sie, wie aus den riesigen Baumstämmen Bretter werden, die beispielsweise zur Herstellung von Gartenbänken benötigt werden.

Vergiss das Danken nicht

Über den diesjährigen Erntedank in der Tafel Hildburghausen:

Vergiss das Danken nicht,
wenn lang gehegte Träume unerwartet wahr werden.
Vergiss das Danken nicht,
wenn auf dem Acker deines Lebens
sich viele Früchte ausbreiten.
Vergiss das Danken nicht,
wenn du im Alltag die Erfolge selbstverständlich einsammelst.
Vergiss das Danken nicht,
wenn du gut schlafen und gut essen,
wenn du gut arbeiten und gut leben kannst.
Reinhold Ruthe

Seit der Ausbreitung des Corona-Virus haben wir uns zahlreichen Herausforderungen stellen müssen, die alle Säulen der Tafel-Arbeit betreffen. Dazu zählen im Bereich Ehrenamt ein starker Rückgang der Anzahl an aktuell aktiven Ehrenamtlichen, da der Großteil der Ehrenamtlichen zu der Risikogruppe von Covid-19 gehört. Aber auch ein Rückgang von Tafelkunden war zu verzeichnen. Die Folge: Uns fehlten die Einnahmen. Die Kosten für Miete, Strom und Benzin, die erheblich gestiegen sind, fallen jedoch weiterhin an. Für den laufenden Tafelbetrieb benötigen wir nach wie vor etwa 2400 Euro im Monat.

Aus morsch mach schick

Sonneberg – Über eine besondere hölzerne Figur freuen sich die Kinder und Erzieher der Kindertagesstätte „Naturstübchen“ in Sonneberg-Hönbach. Ihr hauseigenes Symbol – eine lustige Schnecke – ziert nun den Garten und zaubert jedem Besucher ein Lächeln ins Gesicht. „Wir hatten eine morsche Eberesche auf unserem Grundstück“, erzählt Kita-Leiterin Karolin Serfling. Einfach wegmachen wollten sie den kranken Baum nicht. In der Nachbarschaft haben die Steppkes bei einem ihrer Spaziergänge eine geschnitzte Figur entdeckt und beschlossen: Sowas möchten wir auch! Schnell war mit Bildhauer Volker Sesselmann aus Steinach der Urheber gefunden, der sich gerne bereit erklärte, auch aus der morschen Eberesche im Kindergarten ein Kunstwerk zu schaffen. Ein großes Dankeschön sagen ihm deshalb alle Naturstübler, die sich über den hölzernen Hausgeist im Schneckenformat sehr freuen.

Leckere Herbstzeit

Über die diesjährige Apfelernte in der integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld:

In diesem Jahr gab es wieder einmal eine reiche Obsternte. Wir konnten einige Köstlichkeiten aus dem eigenen Garten zubereiten. Alle waren fleißig bei der Apfelernte. Es wurden Äpfel geerntet, gesäubert, geschnitten und verarbeitet. In der einen Woche wurde ein leckeres Apfelmus für den Nachtisch hergestellt. Die Woche darauf wurde ein leckerer Apfelkuchen gebacken. Jeder hat fleißig mitgeholfen, und es hat allen gut geschmeckt.

Die Kinder der integrativen Kita „Pfiffikus“ in Eisfeld mit ihren Erzieherinnen Annette, Diana und Nicola.

Herbstliches Sportfest bei den Pfiffikussen

Über das Herbst-Sportfest in der integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld:

„Hipp, hipp…hurra…zum Sport sind alle da…Bewegung ist der Hit…, so halten wir uns fit“
Unter diesem Motto fand jüngst das Herbst-Sportfest in der integrativen Kindertagesstätte „Pfiffikus“ statt. Alle waren pünktlich da und hatten ihre Sportsachen an. In unserem Sportraum war der Bewegungsparcours aufgebaut, und auf bunten Hinweisschildern standen die jeweiligen Aufgaben. Damit wir alle Muskeln lockerten, gab es erst mal eine ordentliche Erwärmung mit bunten Tüchern: den Blättertanz.

Wenn der Herbst Geschenke macht

Rieth – Herbstzeit ist Erntezeit – so auch bei den Kirchbergspatzen aus der gleichnamigen Kindertagesstätte in Rieth. Allerlei Buntes und Wissenswertes haben die Kinder über die Erntezeit erlebt und erfahren: über einheimische Früchte, Getreide und Gemüse, über die Arbeit auf dem Feld und über das Erntebrauchtum mitsamt Erntedankfest. Dieses feierten sie gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern in der Kirche und gestalteten den Erntedankgottesdienst mit vielen Liedern, Gedichten und dem Spiel vom guten Kartoffelkönig eifrig mit. Und auch das Apfelbäumchen im Kindergarten, das die damaligen Schulanfänger vor sieben Jahren pflanzten, machte allen großen und kleinen Kirchbergspatzen eine Freude, indem es sie mit vielen leckeren Äpfeln beschenkte.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top