Vom Korn zum Brot

Sonneberg/Wildenheid – Einen besonders spannenden und interessanten Ausflug haben jüngst die Kinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Naturstübchen“ in Hönbach unternommen. Zu Fuß oder im Kinderwagen ging es ins benachbarte Wildenheid zur Bäckerei Motschmann, wo sie Inhaber Rainer Motschmann bereits erwartete. Er berichtete den neugierigen Kindern, was es mit dem Bäckerwappen auf sich hat, wie die Brezel entstanden ist und erzählte die Geschichte vom Sauerteigbrot. Selbstverständlich ließ er auch die hauseigene Geschichte nicht außer Acht. Mit kleinen Denkaufgaben testete der Bäckermeister das Wissen der Kinder und fragte, welche Aufgaben ein Bäcker hat und welche Brotsorten sie kennen. Sogleich durften sie ein Mehrkornbrot mit frischer Butter verkosten – eine gesunde Mahlzeit für zwischendurch.
Im Anschluss zeigte Motschmann den Kindern im Garten der Bäckerei, mit welchen Materialien ein Bäcker arbeitet, was er alles braucht, um das tägliche Brot backen zu können. Als krönenden Abschluss des spannenden Ausflugs spendierte Rainer Motschmann allen „Naturstüblern“ ein leckeres Eis zur Abkühlung, bevor sie sich zu Fuß wieder auf den Weg in ihren Kindergarten machten.
Ein herzliches Dankeschön von allen Kindern und ihren Erzieherinnen des „Naturstübchens“ an Rainer Motschmann für den gelungenen und interessanten Vormittag.

Neuer Fuhrpark für die Wirbelwinde

Schalkau – Ein großes Dankeschön sagen alle Kinder und Erzieher der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ in Schalkau an die Mitglieder ihres Fördervereins. Dank ihres umfangreichen Einsatzes wie beispielsweise auf dem vergangenen Schalkauer Weihnachtsmarkt ist jede Menge Geld zusammengekommen, wovon neue Räder, Roller, Schubkarren und LKW für den Sandbereich angeschafft werden konnten.
Auch auf dem diesjährigen Vogelschießen war der Förderverein der Wirbelwinde zu finden. Durch den Verkauf von Kaffee und Kuchen, einer aufgestellten Spendenbox sowie einer Spende der Firma Elektra, die den restlichen Kuchen erwarb, flossen erneut Gelder in die Vereinskasse, die umgehend in das Kita-Projekt „Fahrzeuge für den Außenbereich“ investiert wurden. Hierfür bedanken sich alle großen und kleinen Wirbelwinde sowie das gesamte Erzieher-Team aufs Herzlichste bei allen Beteiligten.
Wer sich ebenfalls für die Schalkauer Kita einsetzen und engagieren möchte – ob als aktives oder passives Mitglied –, wendet sich am besten per E-Mail an die Mitglieder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder via Facebook unter fb.com/schalkauerwirbelwinde. Die Mitglieder des Fördervereins freuen sich auf Anfragen und viele neue Mitglieder.

Zweite Projekterunde mit „Lichtblick“

Schon die zweite Power-Woche haben die Mitarbeiter des „Lichtblick“, Zentrum für Jugendsozialarbeit des Diakoniewerkes, absolviert. Unter Leitung von Katrin Michelis haben sie insgesamt drei Großprojekte an drei Schulen im Landkreis organisiert und umgesetzt.

Sonneberg/Schalkau/Neuhaus-Schierschnitz – Die Mitarbeiter des „Lichtblick“, dem Zentrum für Jugendsozialarbeit in Trägerschaft des hiesigen Diakoniewerkes, haben unter Leitung von Katrin Michelis insgesamt drei Großprojekte für die Schüler der Gemeinschaftsschulen „Joseph Meyer“ in Neuhaus-Schierschnitz, „Johann Wolfgang von Goethe“ in Schalkau sowie der Gemeinschaftsschule Sonneberg-Köppelsdorf organisiert.
Den Anfang machte die Gemeinschaftsschule „Joseph Meyer“ in Neuhaus-Schierschnitz. Als langjähriger Kooperationspartner reiste Daniel Schneider von der Rapschool NRW mit seinem Ton- und Technikequipment an. Er begann gemeinsam mit zwölf interessierten Jugendlichen der Schule mit der Produktion einer schuleigenen Hymne im Rap-Stil. Es wurde getextet, gereimt und auf den passenden Beat gerappt. Dann wurde alles in seinem mobilen Tonstudio aufgenommen, und es ging ans Videodrehen. Denn auch ein eigens produziertes Musikvideo wird es wieder zu der jeweiligen Schulhymne geben. Die Schüler waren begeistert bei der Sache und übernahmen kurzerhand selbst Regie, Maske und Setting. Nach kurzer Zeit präsentierten sie sich bereits als eingespieltes Team und konnten so die einzelnen Strophen und auch die Hooks (gemeinsame Refrains) abdrehen. Dank des tollen sommerlichen Wetters waren sogar Luftaufnahmen der Schule mittels einer Drohne möglich. Wir dürfen sehr gespannt auf das fertige Ergebnis sein, welches dann auf der Schulhomepage sowie der Facebook-Seite vom „Lichtblick“, dem Zentrum für Jugendsozialarbeit, zu sehen sein wird!

Polli und das Plastik

Sonneberg/Neustadt – Seit nunmehr vier Jahren kooperieren die Kinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Naturstübchen“ mit einem in Neustadt ansässigen Drogeriemarkt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit haben sie schon viele gemeinsame Projekte und Aktionen veranstaltet wie zum Beispiel „Alles rund ums gesunde Frühstück“. Nun machten sie sich mit ihren Erzieherinnen auf eine interaktive Erlebnisreise für Kinder und ließen sich von Eisbär Polli erklären, was es mit all dem Plastikmüll in den Weltmeeren auf sich hat und weshalb es so wichtig ist, Müll zu trennen und im besten Fall ganz zu vermeiden.
Begleitet wurden sie bei ihrem Workshop von einer pädagogisch geschulten Trainerin der gemeinnützigen Organisation „change“, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine positive Veränderung für die Welt zu bewirken. Anhand von Workshops und Projekten sollen Eltern und Kinder dabei unterstützt werden, um gemeinsam die aktuellen Probleme auf der Erde für die Zukunft zu bekämpfen.

Eine Woche voller Abenteuer

Schalkau – Mit vielen Ausflügen und spannenden Aktionen haben die Schulanfänger der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ in Schalkau ihre Zeit im Kindergarten beendet und sich von ihren Freunden und Erzieherinnen verabschiedet.
Los ging es mit einer aufregenden Fahrt auf dem Traktor nach Meschenbach in die Zinselhöhle und einem anschließenden gemeinsamen Picknick. Außerdem stand ein Besuch im Meininger Theater auf dem umfangreichen Programm. Dort schauten sich die großen und kleinen Wirbelwinde das Stück „Ich sehe was, was du nicht siehst“ an und fieberten mit den Akteuren mit, die sich auf spannende, kreative und witzige Weise und allerlei Schabernack mit dem Thema Farben auseinandersetzten.

Spielerische Urlaubszeit

Sonneberg – Die Bewohner des Diakonie-Wohnheims für Menschen mit Behinderung haben ihre Urlaubszeit auf kreative Weise verbracht. Zunächst machten sie einen Ausflug ins Deutsche Spielzeugmuseum, wo Museumspädagogin Dr. Friederike Kruse eine rund zweistündige Führung durch das Haus vorbereitet hatte. Ihre Gäste durften dabei nicht nur die Exponate aus der Ferne bestaunen, sondern auch verschiedenen Spielsachen anfassen und damit spielen. Das machte allen Bewohnern sehr viel Spaß, und sie haben viel über die Geschichte der Spielzeugstadt erfahren. Ein Mittagessen im benachbarten ungarischen Restaurant rundete diesen erlebnisreichen Urlaubstag ab.

Sinne voll entfaltet

Judenbach/Nürnberg – Mit einer sinnlichen Zuckertütenfahrt nach Nürnberg haben die Vorschulkinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Zum kleinen Glück“ ihre Kindergartenzeit beendet. Gemeinsam mit ihren Eltern und Erziehern machten sie sich mit dem Zug auf den Weg ins „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ nach Nürnberg.

Liebe Mitarbeiter und liebe Freunde der Diakonie,

wir möchten mit unseren Beschäftigten in der Wefa Sonneberg im Rahmen eines Projektes zur beruflichen Bildung eine Modelleisenbahnanlage im Maßstab H0 bauen. Es soll eine analoge Anlage ganz ohne Computertechnik entstehen – wie in guten alten Zeiten.
Doch von nichts kommt nichts, und so brauchen wir noch viele Dinge, die zum Gelingen beitragen, wie Schienen, Eisenbahnen, Hausbausätze, einen Trafo und alles, was dem Bau einer solchen Anlage sonst noch zuträglich sein könnte. Vielleicht hat der eine oder andere von Ihnen noch entsprechende Materialien daheim, benötigt selbige jedoch nicht mehr und möchte sie uns gerne spenden. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Unterstützung!
Wer uns mit Material oder tatkräftig beim Bau einer Modelleisenbahnanlage helfen möchte, wendet sich bitte an René Gundermann  telefonisch unter 03675/40 91-183 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bis dahin grüßen Sie ganz herzlich alle Beschäftigten und Mitarbeiter aus der Wefa Sonneberg!

Ein toller Tag in der Natur

Über einen Ausflug der Farbkleckse aus der gleichnamigen integrativen Diakonie-Kindertagesstätte in Hildburghausen:
Lange haben sich die „Blauen Farbkleckse“ schon auf ihren Waldtag gefreut, und vor kurzem war es dann soweit: Felix‘ Papa Patrick Hammerschmidt und sein Hund Leo holten uns vom Kindergarten ab. Im Wald gab es durch Patricks Hinweise viel zu entdecken. Wir wissen nun, wie wichtig die Bäume und Pflanzen sind, führten kleine Experimente durch, zeigten, wie gut wir uns mit Waldtieren auskennen und hatten viel Spaß bei den Waldspielen.
Auch einen Borkenkäfer konnten wir bestaunen und wunderten uns, dass so ein kleiner Käfer so viel Schaden anrichten kann.
Natürlich war auch das Picknick im Wald toll, und abgerundet wurde unsere lange Wanderung im Garten von Opa Heiko Hammerschmidt. Dort warteten auf uns schon leckere Bratwürste und ein tolles Geschenk für alle Kinder von Uropa Erich Hammerschmidt.
Vielen Dank an die ganze Familie Hammerschmidt!

Kita-Leiterin Susanne Lemuth im Namen aller Kinder und des gesamten Kita-Teams der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Farbkleckse“ in Hildburghausen.

Alle Vögel sind schon da!

Haselbach – Bei ihrem mittlerweile vierten Tag im Wald haben unsere Steppkes der Diakonie-Kindertagesstätte „Friedrich Fröbel“ in Haselbach gemeinsam mit unserem Revierförster Michael Matthäi die Sing- und Greifvögel unseres heimischen Waldes genauer unter die Lupe genommen. Michael und sein Kollege Fred Rost vom Forstamt Neuhaus am Rennweg fanden mit ihren ansprechenden Schautafeln häufig vorkommender Singvögel sofort ein offenes Ohr bei unseren Fröbelkids.
Vogelexperte Fred Rost kennt sich super mit Aussehen und Gesang von unseren heimischen Vögeln aus und spielte uns den Gesang von Kohlmeise, Star, Rotkehlchen und Gimpel vor. Auf einer weiteren Schautafel zeigte er uns Tag- und Nachtgreifvögel wie beispielsweise den Waldkauz, den Uhu, den Mäusebussard und den roten Milan, und wir konnten ihre Balz-und Warnrufe hören.

Neuer Lebensabschnitt

Anfang Juli erhielten fünf Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Förderschule ihre Abschlusszeugnisse. Mit lachendem und weinenden Augen wurde die Feierstunde mit Eltern und Verwandten begangen. Im Rückblick auf die Schulzeit gibt es viele schöne Erinnerungen, und es können sich alle auf ein optimales Rüstzeug für ihr Leben verlassen. Nach vorne schauen die fünf Schulabsolventen auf ihre zukünftige Arbeit in der Wefa Hildburghausen, Wefa Sonneberg und in der unterstützten Beschäftigung. Alle Schüler und Kollegen der Schule wünschen dabei Gesundheit, neue Freunde und Kollegen sowie Spaß und Freude an der Arbeit.

Heiko Wendel, Leiter der Albert-Schweitzer-Förderschule, Hildburghausen.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top