Veranstaltungen im Domizil

Neuhaus am Rennweg - Hier findet ihr das aktuelle Programm unserer offenen Jugendarbeit im Domizil in Neuhaus am Rennweg für den Monat Januar als PDF-Download.

Aktuelles aus der offenen Jugendarbeit

Neuhaus am Rennweg - Aktuelle Informationen rund um die offene Jugendarbeit am Standort Neuhaus am Rennweg gibt es hier im Flyer als PDF-Download.

Bescherung bei den Wirbelwinden

Schalkau – Einen wundervollen Tag voller Überraschungen und Heimlichkeiten haben jüngst die Wirbelwinde aus der gleichnamigen integrativen Kindertagesstätte in Schalkau erlebt. Corona konform haben die Kinder jeder Gruppe ihre eigene kleine Weihnachtsfeier gestaltet. Dazu gehörte auch ein Besuch im Thüringer Hof, wo Roland Wozniak sie mit seiner Zaubershow unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Abstandsregeln empfing. Möglich wurde diese tolle Überraschung durch eine Finanzspritze des hauseigenen Fördervereins, der den Steppkes zumindest einen Hauch weihnachtlicher Magie schenken wollte. Anschließend nahm sie die Vorsitzende des Fördervereins Caroline Bräutigam mit selbstgemachtem Kinderpunsch, Lebkuchen und Spekulatius im Kindergarten en Empfang, bevor Schalkaus Bürgermeisterin Ute Hopf auf einen Sprung hereinschaute mit einem vitaminreichen Obstkorb und wunderschönen Bastelbögen für jedes Kind. Hierfür ein herzliches Dankeschön.

Besuch vom Weihnachtsmann – pandemiekonform

Über den weihnachtlichen Besuch in der integrativen Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“ in Sonneberg:

„Hohoho, wer klopft an unsrer Tür, hohoho der Weihnachtsmann war hier.“ ... und alle Augen der Kinder der Köppelsdorfer Kinderwelt strahlten. Ganz Corona konform begrüßte der diesjährige Weihnachtsmann die Kinder draußen auf dem Außengelände. Er nahm sich die Zeit, um wirklich jede Gruppe zu begeistern und erhielt wunderschöne Weihnachtsgedichte und -lieder. Und wie durch Zauberei landeten dann in den einzelnen Gruppenzimmern riesige Säcke mit Geschenken. Alle Kinder waren begeistert und freuen sich auf das Spielen mit den neuen Sachen.

Hoffnungsbriefe weiter erwünscht

Ein Aufruf der Kreisdiakoniestelle Hildburghausen/Eisfeld und des Kreisseniorenbüros Hildburghausen:

Corona hält uns weiter in Atem, wieder müssen wir uns an vorgeschriebene Maßnahmen zum Schutze unserer Mitmenschen halten, auch wenn zwei Drittel der Bevölkerung bereits geimpft ist. Und wieder sind es vor allem die älteren Menschen, die von Isolation und Einsamkeit betroffen sind. Viele sind allein, allein zu Hause, allein in den Senioren- und Altenheimen, weil sie kaum Besuch von ihren Familien erhalten dürfen. Das neue Jahr verspricht nur wenig bis keine Änderungen, die Zeit für Gemeinsamkeit und Miteinander liegt noch fern.
Lasst uns die Menschen nicht vergessen und ihnen zeigen, dass wir an sie denken. Schreibt Hoffnungsbriefe mit ein paar lieben Zeilen, Wünschen, Gedichten, malt ein Bild… Wir verteilen eure Briefe an die Menschen, die sehnlichst darauf warten.
Aus den Briefen soll ein Kalender entstehen, so sammeln wir eure vielen schönen Gedanken und sie gehen nicht verloren. Bitte schreibt eine Info für uns mit dazu, falls ihr nicht wünscht, dass euer Text/Bild veröffentlicht wird.
Wir freuen uns auf eure Hoffnungsbriefe, schickt sie an:

Kreisdiakoniestelle Hildburghausen/Eisfeld
Immanuel-Kant-Platz 1
98646 Hildburghausen

Herzliche Grüße und ein wundervolles Weihnachtsfest von Michelle Komorowski, Heike Sittig und Diana Gütter.

Weihnachtswichtel bei den Wirbelwinden

Schalkau – Trotz des nicht stattfindenden Weihnachtsmarktes ist es den Mitgliedern des Fördervereins „Schalkauer Wirbelwinde“ der gleichnamigen integrativen Kindertagesstätte gelungen, viele ihrer eigens gebastelten Kleinode und eigens produzierter Gaumenfreuden an den Mann und die Frau zu bringen und auf diese Weise den Kindern eine große Freude zu machen.
Kurzerhand hatten sie Anfang Dezember den Weihnachtsmarkt auf das hauseigene Gelände verlegt und ihre Waren im Eingangsbereich der Kita feilgeboten, nachdem sie mit Aushängen in jeder Gruppe darauf aufmerksam gemacht hatten. Viele Kauflustige folgten dem Ruf und kauften nahezu alles, was der Förderverein und die Wirbelwinde selbst gebastelt hatten: bemalte Schiefertafeln, selbst gekochte Bratapfelmarmelade, beklebte Teelichter, Weihnachtswichtel und Türkränze flogen derart über den „Ladentisch“, dass am Ende nur noch ein paar Einzelstücke übriggeblieben sind. Sehr zur Freude aller großen und kleinen Wirbelwinde, denen der Erlös zugutekam. Alle sieben Gruppen der Einrichtung durften sich etwas Schönes im Wert von jeweils 50 Euro für ihren Gruppenraum aussuchen.

Das Zeitgeschenk

„Gemeinsam Wandern ohne Meckern.
Das schenkte ich meinen Eltern, als ich
ein Kind war. Heute machen wir Weihnachten
ein Spiel daraus:
* Ich schenke Dir Zeit!
Was möchtest Du damit machen? *
Erlaubt ist alles, was froh macht.

Ich wünsche mir von meiner Schwester, dass sie sich einen Tag um unsere Kinder kümmert. Meine Freundin will endlich mal wieder mit mir um die Häuser ziehen – ohne auf die Uhr zu gucken. Auch unserer ehemaligen Nachbarin schenke ich Zeit. Ich lese ihr im Pflegeheim aus ihrem Lieblingsbuch vor. Und hoffe, sie spürt, dass ich da bin. Meine Mutter schickt mich auf die Leiter. Für sie hänge ich die Gardinen auf. Und staune über das kostbarste Geschenk, das wir weitergeben dürfen. (IRIS MACKE)

Liebe Seniorinnen, liebe Senioren!
Sicher wäre auch für Sie das Zeitgeschenk das Schönste, was Sie neben bestmöglicher Gesundheit erhalten könnten. Deshalb an alle, die diese Zeilen lesen:

Wem könnten Sie ein bisschen von Ihrer Zeit schenken?
Es gibt so viele, die sich nach Zuwendung sehnen; Menschen, die oft einsam und zurückgezogen leben (müssen). In Pflegeheimen, aber auch in Häusern und Wohnungen fließt für manche die Zeit zäh dahin, und der monotone Alltag zerrt an Seele und Nerven.

Es ist legitim, für sich „ein Spiel daraus zu machen“, zu überlegen, wen ich mit meiner kostbaren Zeit erfreuen möchte. Denn alles, was mit Leichtigkeit und Freude getan wird, kommt von Herzen und kommt damit auch beim Empfänger an. 
Letztendlich werden Sie selbst beschenkt: Mit Dankbarkeit, mit einem Lächeln oder einem lieben Wort. Dann haben wir Weihnachten!

Mögen Sie die Kraft haben, trotz aller äußeren Umstände Ihre innere Ruhe und Balance zu behalten. Viele kleine Zeitgeschenke können dazu beitragen.

Eine friedvolle Advents- und Weihnachtszeit sowie einen zuversichtlichen Start in ein gutes und gesundes neues Jahr wünscht Ihnen

Heike Sittig
aus dem Kreisseniorenbüro in Hildburghausen
Tel. 03685/4061015

Wir sind umgezogen!

Sonneberg/Neuhaus-Schierschnitz - „Gemeinsam, nicht einsam“ heißt es von nun an in der Bahnhofstraße 23 in Neuhaus-Schierschnitz. Die Tagespflege-Einrichtung „Altes Annastift“ wird ab Februar 2022 genau zwischen der „Neuen Apotheke“ und der Gaststätte „Zum Balloner“ in einem Neubau die Arbeit aufnehmen. Ausgestattet ist die Tagespflege mit schönen, modernen und hellen Räumen sowie einer Terrasse für die Sonnenstunden. Behindertengerechte Sanitärräume und eine großzügige Küche für die Versorgung aller Mahlzeiten – auch zum gemeinsamen Kochen und Backen – machen das Angebot komplett. „Am Tag in der Tagespflege und am Abend wieder in der gewohnten Häuslichkeit – die ideale Kombination als Alternative zu einem Heimplatz“, sagt Susanne Großmann, die auch in Neuhaus-Schierschnitz die Leitung der Tagespflege innehat. Und auch die Trägerschaft bleibt weiterhin beim Diakoniewerk Sonneberg-Hildburghausen/Eisfeld – ein bewährtes Konzept in bewährter Hand an neuem Standort.

Kinderwelt ist winterfest

Über einen gelungenen Arbeitseinsatz in der integrativen Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“:

Um unsere heimischen Vögel nicht beim Brüten zu stören, wartete das Team der integrativen Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“ und Thüringer Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) mit dem geplanten Herbst-Arbeitseinsatz bis Mitte Oktober. Mit dabei waren neben dem Team viele Eltern und auch kleine Helfer, die kräftig mit anpackten.

Weihnachtszauber in der Rappelkiste

Über die spannende (Vor-)Weihnachtszeit in der Kindertagesstätte „Ummerstädter Rappelkiste“ in Ummerstadt:

Während die Rappelkinder am Nikolaustag gemütlich im Kerzenschein beim Vesper saßen, Plätzchen naschten und gemeinsam Weihnachtslieder sangen, schaute doch tatsächlich plötzlich jemand mit Rauschebart zum Fenster herein: Der Nikolaus kam zu Besuch! Dabei hatte er einen schweren Sack voller Geschenke, welchen er Corona konform zur Abholung vor die Kindergartentür stellte. Nachdem die Erzieherinnen den Nikolaussack dann in den Kindergarten gehievt hatten, sagten die Kinder stolz ihre einstudierten Gedichte auf oder sangen Lieder. Dann wurde endlich ausgepackt, und zum Vorschein kamen unter anderem viele unterschiedliche Kostüme zur Aufstockung des Verkleidungsfundus der Einrichtung, insbesondere ein Satz Kostüme für das Krippenspiel, welche der Nikolaus über die Bürgerstiftung Ummerstadt und das Förderprogramm „Familie eins99“ besorgt hatte. Alle Kinder waren hellauf begeistert und schlüpften sogleich in ihre neuen Rollen. Ein mit den Kleinen einstudierter Sternentanz rundete den Nachmittag ab.

Neue Möbel für (fast) alles, was fliegen kann

Hönbach – Mit neuen Holzmöbeln im Gepäck haben jüngst Elvira Böhm, Geschäftsführerin des Zentrums für berufliche Fortbildung (ZbF), Kursteilnehmer und Ausbilder die Kinder der Kindertagesstätte „Naturstübchen“ in Hönbach überrascht. Nach dem großen Erfolg ihrer hölzernen Outdoor-Garderobe brachten sie dieses Mal eine Kräuterspirale, eine Vogel-Villa und ein komfortables Insektenhotel im Kindergarten vorbei und ergänzten die hauseigene Gartenküche um ein weiteres Anbauteil aus Paletten. Somit steht einem ausgiebigen und abwechslungsreichen Aufenthalt im Freien mit Spiel und Freude nichts mehr im Wege, und die neu installierten Bauwerke laden Vögel und Insekten zum Verweilen ein und bieten gleichzeitig Schutz vor Räubern. Ein herzliches Dankeschön sagt Kita-Leiterin Karolin Serfling im Namen aller großen und kleinen Naturstübler sowie des gesamten Kita-Teams an Elvira Böhm, ihre Mitarbeiter und Kurs-Teilnehmer, die im Rahmen der Arbeitsgelegenheit „Rund um Babys, Kinder und Senioren“ das Außengelände um einige Attraktionen bereichert haben. Die Arbeitsgelegenheit wird vom Jobcenter Sonneberg finanziert und brachte zudem der hiesigen Entbindungsstation im Sonneberger Krankenhaus wärmende Babymützchen sowie für ein örtliches Pflegeheim Spiele im XXL-Format für Senioren.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top