Jugendliche machen Theater

Heubach – Erstmals trat das Team der Offenen Jugendarbeit im Landkreis Hildburghausen des Diakoniewerkes dieses Jahr an mit einem Ferienprogramm der besonderen Art – nämlich einem Theater- und Filmcamp.

Ehrenamt gesucht für die Offene Jugendarbeit

Die Offene Jugendarbeit des Diakoniewerk Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld im Landkreis Hildburghausen bietet eine Schulung für ehrenamtlich Interessierte im Bereich der Kinder- und Jugendbetreuung an.
Gesucht werden Ehrenamtliche, die gerne mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten, die die Offene Jugendarbeit unterstützen möchten und auch gerne bei Aktionen mitmachen. Besonders toll wäre Unterstützung auf den vielen Festen im Landkreis. Dort wären Angebote für Kinder und Jugendliche wie Kinderschminken oder Bastelstraße zu betreuen. Dies kann alles bei Bedarf bei uns vorher erlernt werden.
Darüber hinaus können Sie sich einbringen, wenn Sie kreativ tätig sein möchten und gerne mit Menschen arbeiten. Eine theoretische und praktische Schulung sowie Anleitung bei den Tätigkeiten ist selbstverständlich.

Das Team der Jugendarbeit freut sich auf Sie!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte telefonisch an:

Offene Jugendarbeit, Ansprechpartnerin Andrea Dommers, Mobil: 0173/3232076

Kreisdiakoniestelle Hildburghausen, Immanuel-Kant-Platz 3, Ansprechpartnerin Tina Lenk, Telefon: 03685/702695

Essen? Ganz einfach!

Sonneberg – „Eierkuchen-Koch? Das schmeckt sehr lecker“, sagt Emil und kaut genüsslich auf seinem Eierkuchen herum. Kann es ein schöneres Lob geben für einen Koch, dessen frisch zubereitete Speisen Gefallen bei den Gästen finden? Und Kindermund tut Wahrheit kund – das weiß auch Harald Saul, der an drei Tagen die Einrichtungen der integrativen Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“ – zugleich Thüringer Eltern-Kind-Zentrum – besucht hat, um mit den Vier- bis Sechsjährigen zu kochen.

Religiöse Bildung – nicht nur zu Ostern

Schalkau – Die Kinder und Erzieher der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ in Schalkau beschäftigen sich das ganze Jahr über intensiv mit ihrer religiösen Bildung und gestalten regelmäßig wöchentliche Andachten. In der Zeit vor Ostern jedoch haben sie alle jeden Tag eine Andacht im Turnraum der Einrichtung gefeiert, die täglich von einer anderen Gruppe vorbereitet wurde. So haben sie von Jesu Einzug in Jerusalem, vom letzten Abendmahl, dem Garten Gethsemane sowie von der Kreuzigung und der Auferstehung von Jesu erfahren.

Gemeinsames Mahl

Sonneberg – Pünktlich zum Osterfest haben die Tagesgäste der Tagespflege „Altes Annastift“ ein gemeinsames Mahl genossen. Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und den ehrenamtlichen Helfern der Diakonie-Einrichtung machten sie ein ausgiebiges Frühstück zu Gründonnerstag.
Arndt Brettschneider, Superintendent i. R., konzentrierte sich in seiner Andacht dieses Mal vor allem auf den königlichen Aspekt: „‘Mein Königtum ist nicht von dieser Welt‘, ist Jesu Antwort, als er von Pilatus verhört wird“, sagte er. Lustig hätten sie sich über Jesus gemacht, ihn mit Dornenkrone, Stab und Armeemantel als vermeintliche Insignien für die Königswürde verhöhnt und verspottet. „Aber durch die Auferstehung, die Fahrt gen Himmel, wo Jesus zur Rechten Gottes, des Vaters sitzt, ist er ein weitaus größerer König geworden und herrscht nun über die ganze Welt. Da mussten auch seine Neider und Verfolger klein beigeben und sich vor ihm beugen“, schloss Brettschneider seine Andacht.
Ein besonderes Dankeschön überbrachte Pflegedienstleiterin Ina Wehder einerseits an die ehrenamtlichen Helfer, die regelmäßig in der Tagespflege „Altes Annastift“ vorbeischauen, um den Tagesgästen vorzulesen oder mit ihnen spazierenzugehen. Andererseits bedankte sie sich bei Schwester Susanne Großmann, die seit kurzem die Leitung der Tagespflege übernommen hat, sowie bei den Mitarbeiteinnnen Petra Eichhorn, Gabi Eimecke und Ramona Gräfe für ihren zuverlässigen Einsatz und die umfangreichen Vorbereitungen.

In der Not könnt ihr auf uns zählen!

Aus der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte und dem Thüringer Eltern-Kind-Zentrum „Köppelsdorfer Kinderwelt“:

Vor einiger Zeit bekamen die Vorschulkinder der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte und des Eltern-Kind-Zentrums „Köppelsdorfer Kinderwelt“ (ThEKIZ) Besuch von Herrn Reißenweber (Medinos-Kliniken), der gemeinsam mit ihnen einen Ersthelfer-Kurs durchführte. Kinder sind risikobereit, abenteuerlustig und spontan, deshalb sind sie in höherem Maße unfallgefährdet. In einer Notsituation sind ihre Freunde und Freundinnen meist als erste zur Stelle, daher kann es entscheidend sein, wie sicher und schnell sie reagieren, einfache Erste-Hilfe-Handlungen ausführen und professionelle Hilfe herbeiholen.
Der Erste-Hilfe-Kurs sollte dazu beitragen, Hemmschwellen und Ängste abzubauen. Hilfsbereitschaft und Verantwortungsgefühl werden ebenso vermittelt. Die Vorschüler lernten, wie sie Hilfe per Notruf holen, Verletzte trösten, die stabile Seitenlage ausführen und Verbände anlegen. Herr Reißenweber hat die Kinder super motiviert und ihr Interesse an der Ersten Hilfe geweckt. „In der Not könnt ihr jetzt auf uns zählen“, war das Feedback der Vorschüler.
Wir möchten Herrn Reißenweber und den Medinos-Kliniken ein großes Dankeschön aussprechen und würden uns sehr freuen, wenn er uns auch nächstes Jahr wieder besuchen kann.

Peggy Müller, Erzieherin in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte und ThEKiZ „Köppelsdorfer Kinderwelt“ Sonneberg.

Interessante Einblicke gewonnen

Im Rahmen seiner Wahlkampftour besuchte Landratskandidat Danny Dobmeier verschiedene Einrichtungen des Diakoniewerkes der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V. bzw. seiner Tochterunternehmen im Landkreis Sonneberg. Begleitet wurde er von Geschäftsführer Klaus Stark sowie der Landtagsabgeordneten Beate Meißner. Sie verschaffte sich hierbei einen Eindruck über die vielfältigen Betreuungs- und Leistungsangebote, welche vom Kleinstkindesalter bis zum Seniorenwohnheim reichen.

Jugend trifft Politik

Mitte März haben Jugendliche aus dem Sonneberger Jugendforum und Redakteure der Jugendzeitung „SONJU“ einen langen und informativen Tag in Erfurt erlebt:

Im Rahmen dieser Jugendveranstaltung „Jugend trifft Politik“ standen sowohl politische Themen als auch ein begleitender Diskurs zwischen Jugendlichen und Landespolitikern im Vordergrund. Die Begrüßung fand durch zwei der jugendlichen Organisatoren statt. Alle anwesenden Jugendlichen hatten die Möglichkeit, sich für einen der insgesamt sechs Thementische zu entscheiden.

Blubberbilder und Vulkane

Zum aktuellen Jahresthema in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“:

„Feuer und Wasser – Flamme und Quelle des Lebens“, so lautet das Jahresthema 2017/2018 der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“, die zugleich Thüringer Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) ist. Und schon jetzt zieht sich dieses Thema gestalterisch durch die Einrichtung und ist für alle wunderbar zu betrachten, unter anderem durch einen Wasserhahn und auch einem Regenschirm über der jeweiligen Gruppenzimmertür.
Alle Gruppen beschäftigen sich bereits intensiv mit der Arbeit am Thema. Die Jüngsten haben, neben Experimenten zum Aggregatzuständen des Wassers, zum Beispiel ein „Blubberbild“ und einen Schneemann aus verschiedenen Materialien gestaltet. Geplant sind zudem ein Besuch des Meeresaquariums mit den Eltern bzw. ein Familiengrillnachmittag am Fluss.
Die mittleren Gruppen vertieften die Experimente zum Aggregatzustand, bastelten aber auch bspw. ein kleines Zimmerlagerfeuer aus Stöcken und Handabdrücken, Regentropfen zur Fenstergestaltung und Unterwassertiere aus Händen. Des Weiteren finden viele Gesprächskreise über die Herkunft und den Nutzen des Wassers statt. Höhepunkt dieser Altersstufe werden Besuche von Wasserwerk und Feuerwehr sein.
Die ältesten Kinder aus der „Villa“ der Köppelsdorfer Kinderwelt setzen sich sowohl theoretisch als auch praktisch noch spezieller mit der Thematik auseinander. So bauten sie bereits einen „echten“ Vulkan, bewunderten dessen Aktivität und unterhielten sich über das Gesamtwasservorkommen auf unserer Erde. Erstaunlich, dass es mehr Salz- als Trinkwasser gibt – dies stellten die Kinder in verschiedenen Untersuchungen heraus. Auch analysierten sie unseren Gesamtwasserbrauch und erfuhren, wie verschwenderisch eigentlich mit diesem Rohstoff umgegangen wird.
Bisheriger Höhepunkt zum Thema war neben dem alten Brauch zum Aschermittwoch, dem Verbrennen von Faschingsgirlanden, das Experiment zum sogenannten Mpemba Effekt. Dabei schleudert jemand heißes Wasser aus einem Gefäß in die Luft. Doch das Wasser prasselt nicht einfach so auf den Boden herab, sondern rieselt als Eiswolke nach unten.
Seien Sie gespannt, welche spannenden Aktionen auf Sie warten und fühlen Sie sich herzlich zu unserem Gemeindefest am Freitag, 1. Juni, eingeladen.

Jasmin Wendel im Auftrag des Teams der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“.

Individuelle Teilhabe

Sonneberg – Im Rahmen der Teilhabe am öffentlichen Leben haben sich jüngst zwei Beschäftigte aus der Tagesförderstätte für mehrfach-schwerstbehinderte Menschen in Sonneberg auf einen spannenden Ausflug begeben. Gemeinsam mit Gruppenleiterin Franziska Geißler machten sich Stefan Oppel und Robert Kirsten auf den Weg in die hiesige Sparkasse, um sich die dortige „Wanderausstellung zum 150-jährigen Kreisjubiläum“ einmal genauer anzuschauen. „Auf diese Weise werden unsere Beschäftigten sozial integriert und nehmen aktiv am gesellschaftlichen Leben teil“, erklärt Geißler. Und während sich Stefan Oppel und Robert Kirsten die Ausstellung zur Geschichte des Landkreises anschauten, kümmerte sich Betreuerin Nazmije Gashi um die drei anderen Kollegen der Gruppe in der Tagesförderstätte in Köppelsdorf. Gemeinsam machten sie im Rahmen des Wochenplanes Übungen zur visuellen und taktilen Wahrnehmung, um die vorhandenen Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern. „So konnten für alle Beschäftigten unserer Gruppe individuelle Eindrücke vermittelt werden“, sagt Franziska Geißler.

Theater in den Osterferien

Die Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit im Landkreis Hildburghausen haben sich für die anstehenden Osterferien wieder etwas Spannendes ausgedacht. Was, das erfahrt ihr im hier zum Download hinterlegten Flyer. Nur noch wenige Tage bis zur Anmeldung! Das Team der offenen Jugendarbeit freut sich auf euch!

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top