Abschied aus dem Kindergarten

Schalkau – Mit einer großen Party haben die Erzieher der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ in Schalkau ihre Kolleginnen Rita Recknagel und Angelika Burmeister sowie Hauswirtschaftskraft Christa Jakob in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Im Beisein des gesamten Kita-Teams, Schalkaus Bürgermeisterin Ute Hopf, Diakonie-Verwaltungsleiter Karsten Bauer sowie Kita-Fachberaterin Sandy Heß legten die drei Rentnerinnen in passenden „Rentner-Shirts“ zu dem Lied „Was für eine geile Zeit“ eine heiße Sohle aufs Parkett und stimmten so in den lustigen Abend ein.

Aber auch die Kolleginnen hatten sich intensiv auf diesen Abschied vorbereitet, Lieder und Texte selbst gedichtet mit Schwerpunkt auf die vielen vergangenen Arbeitsjahre und die schönen gemeinsamen Erlebnisse. Während der Darbietung des Kita-Teams floss so manches Tränchen der Rührung und Traurigkeit, aber hauptsächlich vor Lachen bei allen Anwesenden. Auch die sehr bewegten und wahren Worte von Verwaltungsleiter Karsten Bauer und Bürgermeisterin Ute Hopf ließen die drei Rentnerinnen nicht kalt.

Mit einem leckeren Abendessen und reichlich Getränken ließen alle den Abend gemütlich und in Erinnerungen schwelgend ausklingen. Wir wünschen ihnen von ganzem Herzen Gesundheit, Glück und Gottes Segen!

Feueralarm bei den Pfiffikussen

Wir staunten nicht schlecht, als das Signalhorn ertönte und im Haus Feueralarm gerufen wurde. In Windeseile verließen wir alle über die bekannten Fluchtwege die Einrichtung und gingen zum vorgeschriebenen Stellplatz. Es dauerte nicht lange und die Sirene der Feuerwehr war zu hören, und dann kam auch schon das Feuerwehrauto angebraust. Aber natürlich hat es nicht gebrannt, es war nur eine Übung.

„Rei“ sagt der Budokan

Sonneberg – So schnell vergeht die Zeit. Seit mehr als einem Jahr ist die Kooperation zwischen der integrativen Kindertagesstätte und Thüringer Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) „Köppelsdorfer Kinderwelt“ und dem Judoverein „Budokan Sonneberg“ nun offiziell. Diese Bereicherung bescherte nicht nur vielen Kindern den Genuss des Judosports, sondern trug mit zum Titel „Bewegungsfreundliche Kita“ bei. Darüber freuen wir uns sehr. Der üppige Nachwuchs von allein 14 Kindern aus der Köppelsdorfer Kinderwelt erfreut den Verein ungemein. Dafür bedanken wir uns recht herzlich bei Tassilo und Anne Blankenburg sowie bei Falk Arnold, Vorstand des Budokan Sonneberg.
Wer Interesse hat und mit seinen Kindern in das tolle Training in der Sporthalle der Grundschule „Am Stadtpark“ schnuppern möchte, hat dazu jeden Mittwoch von 17 bis 18 Uhr Gelegenheit. Wir freuen uns auf eine weitere zukünftige, erfolgreiche Zusammenarbeit und beenden diesen Artikel mit einem kräftigen: Sport frei!

Erzieherin Jasmin Wendel im Auftrag der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“, Sonneberg.

Jung trifft Alt im Annastift

Sonneberg – Um Alt und Jung näher zueinander zu bringen, hat sich Jugendschulsozialarbeiterin Christine Kalies etwas Besonderes ausgedacht und das lebendige Projekt „Jung trifft Alt“ ins Leben gerufen. „Im Rahmen dieses Projektes, das innerhalb des Wahlpflichtfachs Lebensgestaltung angesiedelt ist, lernen Jugendliche aus der siebten Klassenstufe alte und pflegebedürftige Menschen kennen“, erklärt sie. Dabei besuchen Schüler der Gemeinschaftsschule Sonneberg gemeinsam mit Kalies Bewohner des Diakonie-Altenpflegeheimes „Annastift“ in Sonneberg. Das Lesen von Geschichten bewegt ebenso wie bereichernde Gespräche über Kindheitserlebnisse, gemeinsames Singen und kurzweilige Gymnastik. „Was in diesen wöchentlich stattfindenden Angeboten an gefühlsmäßigen Momenten geschieht, kann man kaum mit Worten beschreiben“, berichtet Kalies. Und auch die Nachgespräche der Schüler im Anschluss in der Schule berührten ganz tief. „Und die Bewohner des Annastifts haben oftmals Tränen in den Augen, verbunden mit einem Lächeln als Dank für herzliche gemeinsame Begegnungen“, ergänzt sie und hofft auf viele weitere schöne Besuche und berührende Momente.

Eine Eule für einen Baum

Sonneberg – Seit kurzem ziert ein hölzernes Schnitzkunstwerk das Gelände des Diakoniewerkes in Sonneberg. Mit Blick auf die Außenstelle der integrativen Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“ wacht fortan eine Eule über die Schritte der Kinder, Besucher und Mitarbeiter.

Fröbelkids pflanzen Bäumchen

Haselbach – Bereits zum dritten Mal haben sich die Kinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Friedrich Fröbel“ in Haselbach im Rahmen ihres Wald-Projektes auf den steilen Weg zur Bocksebene gemacht, um sich dort mit Revierförster Michael Matthäi zu treffen. Zur Unterstützung brachte er seinen Kollegen, den Waldarbeiter Georg Wiegand mit.
Auf dem umfangreichen Programm stand dieses Mal der Waldboden mit den Baumwurzeln und das Pflanzen von Bäumen. Die Kleinsten durften uns auch begleiten, denn sie wurden im neuen Spatzentaxi gefahren- einem neuen motorisierten Kinderwagen mit sechs Sitzen. Sehnsüchtig blickten die Großen auf das Taxi und sie sagten: „Wir wollen auch nochmal klein sein und im Taxi gefahren werden“. Ihr neues Fahrzeug verdanken die Kinder den vielen Spenden, die bei vergangenen Kindergartenfesten eingegangen sind, und der Spende aus dem Benefizkonzert mit Heinz-Rudolf Kunze. Das Zubehör in Form eines Regen- und Sonnenschutzes spendierten uns Chris Schönefeld und Sabine Leipold. Vielen herzlichen Dank dafür!

Österliches von den Pusteblumen

Eine schöne Osterüberraschung gab es dieses Jahr für alle Kindergartenkinder. Unsere Wirtin Eike Müller von der Gaststätte „Zur Schwarzen Rose“ lud zu Beginn der Karwoche alle Kinder des Kindergartens „Pusteblume“ ein, um im Hof der Gaststätte Osternester zu suchen. Der Osterhase war fleißig, und alle Kinder hatten Spaß dabei. Zum Abschluss des Vormittags stärkten sich alle gemeinsam bei spendierten Wienern und Brötchen.
Ein herzliches Dankeschön sagen alle Kinder und Erzieherinnen unserer Wirtin.
Ein weiteres Dankeschön von den großen Pusteblumenkindern gilt unserer Autowerkstatt von Steffen Wiegler, der uns einen interessanten Rundgang durch die Werkstatt ermöglichte. Auch hier gab es im Anschluss für jedes der 21 Kinder eine Überraschung vom Osterhasen.

Kita-Leiterin Simone Treybig im Namen aller Kinder und des Kita-Teams der Diakonie-Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Westhausen.

Mit Oma und Opa ins neue Jahr

Über den Jahresauftakt in der Diakonie-Kindertagesstätte „Zum kleinen Glück“ in Judenbach:
Zum Jahresbeginn war in der Haupteinrichtung und der Krabbelstube der Kindereinrichtung schon wieder mächtig was los. Die Kinder und Erzieherinnen luden zur alljährlichen Tradition der Oma-Opa-Tage in die jeweiligen Gruppenräume ein. Eifrig waren die Kinder dabei, ein kleines Programm vorzubereiten. Von den Erzieherinnen und unserer technischen Kraft wurden schicke Kulissen und Kostüme gestaltet, und die Muttis zeigten ihre Backkünste in Form von sehr leckeren Kuchen. Für jede Gruppe hatte sich noch eine Mutti zum Helfen bereiterklärt, und so konnte der Tag perfekt beginnen.

Auf der Suche nach Frieden

Sonneberg – Zur diesjährigen Veranstaltung zur Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15) hatten die Mitglieder der Fachgruppe Geistliches Leben zu Beginn des Jahres in die Reha-Werkstatt der Wefa Sonneberg eingeladen. Viele Mitarbeiter folgten, und Diakonie-Pfarrer Johannes Dieter begleitete die Interessierten aus unterschiedlichen Einrichtungen mit seiner Andacht auf dem Weg zur diesjährigen Jahreslosung – musikalisch unterstützt von Superintendent Thomas Rau. Letzterer gewann mit Hilfe der sich anschließenden Vorstellungsrunde einen kleinen Überblick über die Arbeit der Diakoniewerk-Mitarbeiter, trat er sein Amt doch erst vor kurzem zu Jahresbeginn an.
Dabei gewährten manche Einblicke in ihr Persönliches und ließen ihre Kollegen teilhaben an privaten Erlebnissen. Beim anschließenden Kaffeetrinken kam die Mitarbeiter ins Gespräch und tauschten Erfahrungen aus.

Symbole sprechen Bände

Sonneberg – Wie verhält man sich im Alltag gegenüber Menschen mit Demenz? Woran erkennt man, ob sich der Betroffene wohlfühlt? Was kann man tun, damit es ihm oder ihr bessergeht? Auf all diese Fragen fand Diplom-Psychogerontologe Dr. phil. Dieter Hofmann jüngst Antworten im Rahmen eines Vortrages in der Tagespflege „Altes Annastift“.
Eines stellte er von vornherein klar: Mit angelesenem Wissen kommt man nicht weit im Bereich der Demenz. „Lesen ist Wissen, und das ist im Notfall schwer zugänglich“, betonte er. Stattdessen sei auf Empathie zu setzen, denn sie sei Wahrnehmung, kein Wissen. „Und auf die Wahrnehmung kommt es an, wenn man mit Demenzkranken arbeitet“, ergänzte Hofmann: „Denn der Demente sieht nur, was er glaubt – nicht umgekehrt.“ Wesenszüge einer betreuenden Person seien wichtiger als das bloße Äußere. So könne es durchaus passieren, dass Angehörige oder Pflegepersonal für jemand anderes gehalten werden.

120 Quadratmeter mehr

Sonneberg-Hönbach – Zehn Monate lang haben die Steppkes der Kindertagesstätte „Naturstübchen“ in Hönbach alles mitgemacht: Baulärm ausgehalten, alle gemeinsam auf kleinem Raum miteinander gespielt, gelernt, gegessen, geschlafen. Doch die Mühen und Strapazen haben sich gelohnt.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top