Spendengelder gut angelegt

Schalkau – Die Kinder und das Kita-Team der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Wirbelwind“ in Schalkau freuen sich über einen motorisierten Krippenwagen, der vor allem den Erzieherinnen ausgiebige Spaziergänge mit den Kleinsten künftig erleichtern wird. Nun sind Hügel und Berge, Stock und Stein kein Problem mehr. Möglich wurde die Anschaffung des neuen Fahrzeuges durch das Spendenkonto der Einrichtung sowie einen Zuschuss des Fördervereins in Höhe von 500 Euro. „Unsere Kindergartenmama Jane Zehner, die bei der Firma Wehrfritz/Haba in Bad Rodach arbeitet, organisierte den Einkauf im Rahmen eines Sonderverkaufes und verhalf uns schon des Öfteren zu sehr günstigen, preisreduzierten Sachen“, sagt Kita-Leiterin Diana Sell.
Doch nicht nur das neue Transportmittel für die Kleinsten konnte dank großzügiger Spenden angeschafft werden. Heiko Malter, dessen Kinder ebenfalls „Wirbelwinde“ sind und der eine Firma für Heizung, Sanitär, Klima und Solar in Neustadt bei Coburg betreibt, sponserte dem Förderverein zwei neue Heizkörper inklusive Montage für den Küchenbereich in der Diakonie-Einrichtung.
„Auf diesem Weg möchten alle Kinder und Erzieher unserer Einrichtung sich sowohl bei Heiko Malter und Jane Zehner als auch dem gesamten Förderverein des Schalkauer Kindergartens für ihr Engagement und ihre stetige Hilfe und Unterstützung bedanken“, freut sich Diana Sell.

Offene Türen in der Köppelsdorfer Kinderwelt

Über die diesjährige Bildungs- und Aktivwoche in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Köppelsdorfer Kinderwelt“:

Ende April wurden wieder die Türen der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte und Thüringer Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) „Köppelsdorfer Kinderwelt“ für die alljährliche Bildungswoche geöffnet. Los ging es mit einem Sportfest, welches unter dem Thema „Wir sind fit – Sport mit Kindern“ stand. Dabei wurde die Einrichtung in sieben verschiedene Kontinente eingeteilt, welche unterschiedliche Herausforderungen mit sich brachten. Da kamen nicht nur die kleinen ganz schön ins Schwitzen.

Frühjahrsputz rund um die „Ummerstädter Rappelkiste“
oder wie der Ummerstädter Kirmesbaum zu seiner neuen Bestimmung kam

Wenn es wieder „nauswärts“ geht, überkommt viele von uns das Gefühl, alles schön machen zu wollen für den nahenden Frühling und das kommende Jahr. So erging es auch unzähligen fleißigen Helfern, die tatkräftig mit anpackten, den Ummerstädter Kindergarten des Diakoniewerkes aufpolierten und fit für das neue Jahr machten.
So war die Firma Piepenbrock GmbH & Co. KG Osnabrück schon seit den späten Wintermonaten damit beschäftigt, die Wege rund um den Kindergarten zu erneuern. Die alten Sand- und Kieswege gehören seither der Vergangenheit an und wurden durch Pflasterwege ersetzt, auf denen die Rutschautos, Traktoren und sonstigen Rollfahrzeuge der Kinder jetzt besonders schnell vorwärtskommen und seitdem sogar kleine Wettfahrten veranstaltet werden können. Für die schnelle Umsetzung sei hier neben dem besonderen Engagement der Mitarbeiter der Firma Piepenbrock auch der Stadt Ummerstadt gedankt.

Hart umkämpfter Sieg

Eisfeld – Vor kurzem haben die Mitarbeiter der offenen Jugendarbeit des Diakoniewerkes im Landkreis Hildburghausen gemeinsam mit den Verantwortlichen der Jugendinitiative Harras das erste Freizeit-Fußballturnier in der Eisfelder Sporthalle organisiert. Sieben Mannschaften hatten sich im Vorfeld angemeldet.
Nach einer spannenden und abwechslungsreichen Vorrunde standen sich letztendlich „Ajaks Dauerstramm“ und die „5 lustigen 6“ im Finale gegenüber. Ein torreiches Finale und umstrittene Zweikämpfe dominierten das Endspiel. Schließlich konnte sich in letzter Minute das Team der „5 lustigen 6“ mit 4:3 durchsetzen. Die Jugendinitiative sowie die Herren des Jugendclubs „Bunkers“, welche das Turnier austragen, haben sich ebenfalls am Spielverlauf beteiligt. Somit konnten die Herren vom Bunker Gewinner der Herzen werden und belegten den letzten Platz. Die Jugendinitiative Harras schaffte es hingegen bis ins Halbfinale und holte sich einen mehr als verdienten vierten Platz.

Eingangsbereich erstrahlt im neuen Glanz

Die Riether Kirchbergspatzen, Mitarbeiter und Eltern freuen sich über die Neugestaltung des Eingangsbereichs ihres Kindergartens. Durch die Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen in den letzten Jahren war es notwendig, auch diesen Bereich umzugestalten, und so ziert nun ein weiteres Bild von Manuela Schüller („Kunst und Design“) sowie die Textgestaltung von Michael Wendt den Flur.
An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Manuela und Michael, bei der Firma Novus für die Bereitstellung der Schriftplatte und bei unserem Hausmeister Jens Müller für die rasche Anbringung bedanken!

Brigitte Chilian, Leiterin der Diakonie-Kindertagesstätte „Kirchbergspatzen“ in Rieth.

Viel Spaß mit Sunny und Polly

Über einen abenteuerlichen Vormittag in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Eisfeld:

Gut gelaunt und ganz aufgeregt vor Freude starteten die Käfer- und Mäusekinder mit ihren Erzieherinnen gleich nach dem Frühstück zu einem Ausflug in den Pferdestall. Dort wurden wir von den Ponys Sunny und Polly erwartet. Mit Hilfe von Amanda, Kristina, Michael und Bennet durfte jedes Kind auf den beiden Ponys über den Reitplatz reiten. Das war vielleicht ein Spaß.

Warum wir Ostern feiern

Über das diesjährige Osterfest in der integrativen Diakonie-Kindertagesstätte und Thüringer Eltern-Kind-Zentrum (ThEKiZ) „Köppelsdorfer Kinderwelt“:

Ostern ist das wichtigste Fest für uns Christen. Dann feiern wir die Auferstehung Jesu. Was an Ostern passiert ist, erklärten in den vergangenen Tagen die bunte Gruppe und die Kinder der Villa der integrativen Kindertagesstätte und ThEKiZ „Köppelsdorfer Kinderwelt“ auf anschauliche und eindrucksvolle Art und Weise.

Fröbelkids pflanzen Bäumchen

Haselbach – Bereits zum dritten Mal haben sich die Kinder der Diakonie-Kindertagesstätte „Friedrich Fröbel“ in Haselbach im Rahmen ihres Wald-Projektes auf den steilen Weg zur Bocksebene gemacht, um sich dort mit Revierförster Michael Matthäi zu treffen. Zur Unterstützung brachte er seinen Kollegen, den Waldarbeiter Georg Wiegand mit.
Auf dem umfangreichen Programm stand dieses Mal der Waldboden mit den Baumwurzeln und das Pflanzen von Bäumen. Die Kleinsten durften uns auch begleiten, denn sie wurden im neuen Spatzentaxi gefahren- einem neuen motorisierten Kinderwagen mit sechs Sitzen. Sehnsüchtig blickten die Großen auf das Taxi und sie sagten: „Wir wollen auch nochmal klein sein und im Taxi gefahren werden“. Ihr neues Fahrzeug verdanken die Kinder den vielen Spenden, die bei vergangenen Kindergartenfesten eingegangen sind, und der Spende aus dem Benefizkonzert mit Heinz-Rudolf Kunze. Das Zubehör in Form eines Regen- und Sonnenschutzes spendierten uns Chris Schönefeld und Sabine Leipold. Vielen herzlichen Dank dafür!

Österliches von den Pusteblumen

Eine schöne Osterüberraschung gab es dieses Jahr für alle Kindergartenkinder. Unsere Wirtin Eike Müller von der Gaststätte „Zur Schwarzen Rose“ lud zu Beginn der Karwoche alle Kinder des Kindergartens „Pusteblume“ ein, um im Hof der Gaststätte Osternester zu suchen. Der Osterhase war fleißig, und alle Kinder hatten Spaß dabei. Zum Abschluss des Vormittags stärkten sich alle gemeinsam bei spendierten Wienern und Brötchen.
Ein herzliches Dankeschön sagen alle Kinder und Erzieherinnen unserer Wirtin.
Ein weiteres Dankeschön von den großen Pusteblumenkindern gilt unserer Autowerkstatt von Steffen Wiegler, der uns einen interessanten Rundgang durch die Werkstatt ermöglichte. Auch hier gab es im Anschluss für jedes der 21 Kinder eine Überraschung vom Osterhasen.

Kita-Leiterin Simone Treybig im Namen aller Kinder und des Kita-Teams der Diakonie-Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Westhausen.

Ein schöner Tag im Tiergarten 

Über einen Ausflug der Wirbelwinde aus der gleichnamigen integrativen Diakonie-Kindertagesstätte in Schalkau:
Vor kurzem war es endlich soweit: Pünktlich und mit vollgepacktem Rucksack sind wir mit dem Zug nach Sonneberg gefahren. Gleich darauf wartete der Bus nach Neufang schon auf uns. Im Tiergarten angekommen, kam uns erst mal ein frostiger Wind entgegen.

Gemeinschaftliche Nächstenliebe

Sonneberg – Seit nunmehr zehn Jahren kümmern sich ehrenamtliche Helfer um bedürftige Menschen in der Sonneberger Tafel. Doch groß gefeiert werden soll das Jubiläum nicht, wenn es nach den Mitgliedern des Tafel-Vorstandes geht. „Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach wie vor immer mehr auseinander, und noch immer werden Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen“, sagt Superintendent Thomas Rau. Diesbezüglich seien die Tafeln sinnvolle Einrichtungen: Lebensmittel werden gerettet, indem sie an Menschen verteilt werden, denen es schwer fällt, ihren Alltag finanziell zu bestreiten. „Doch grundsätzlich sollte es in einem reichen Land wie Deutschland nicht nötig sein, derartige Einrichtungen betreiben zu müssen“, ergänzt Rau vehement.

Diakoniewerk der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld e.V.
Köppelsdorfer Str. 157 • 96515 Sonneberg • Telefon 03675 4091-110 • eMail info@diakoniewerk-son-hbn.de

 
MITGLIED IM LANDESVERBAND DIAKONISCHES WERK EVANGELISCHER KIRCHEN IN MITTELDEUTSCHLAND E.V.

Back to top